Mo

23

Feb

2015

Deutsche Challenger folgen Einladung der ATP

Es war sicherlich eine besondere Reise für die vier Deutschen Challenger, die einer Einladung der ATP, der mächtigen Spielergewerkschaft und Organisationsstruktur der globalen Profitour bzw. ATP Worldtour, nach Monte Carlo gefolgt waren. Marc Raffel (Maserati Challenger), Heiko Hampl (Marburg Open), Mine und Metehan Cebeci (Heilbronn Open) sowie Harald Tenzer und Volker Jäcke (Sparkassen Open) wurden von Laurent Delanney, CEO ATP Europe & ATP Commercial Director,  begrüßt. Delanney unterstrich nachdrücklich die Wertigkeit der Challenger und Ihre Bedeutung für die ATP. Im weiteren Verlauf wurde über Neuerungen berichtet, auf Wünsche und Bedürfnisse der Spieler eingegangen sowie die besten Turnier des Jahres 2014 gewählt. Eigentlich kürt man nur einen Gewinner aber Braunschweig und Stettin waren nach Auffassung der ATP absolut gleichwertig und somit geht der Award erfreulicherweise auch an ein Deutsches Turnier.

Die Teilnehmer waren begeistert von den sehr gut aufbereitetet Informationen, aber auch von dem Interesse seitens der ATP an den Turnieren. Schon beim Dinner am Vorabend im Casino von Monte Carlo saß immer ein Vertreter an den Tischen der Challenger und stand Rede und Antwort. Das zog sich durch die ganze Veranstaltung und gab ihr einen familiären Charakter. Die Teilnehmer tauschten Erfahrungen natürlich auch untereinander aus. Ob nun mit Barry Cox aus (Leeds) oder Dr. Cem Tinaz (Istanbaul ), immer gab es einen ausgezeichneten Austausch an Ideen und Visionen.

 „International befindet sich der Tennissport in einer gewaltigen Entwicklung und positiven Aufbruchstimmung“, so Marc Raffel nach den aufschlussreichen Vorträgen und Dokumentationen des Gastgebers.  Heiko Hampl, Sprecher der German ATP Challenger, fügt an: „Das Meeting hat inspiriert und motiviert, weil es den Horizont erweitert sich mit so vielen Menschen aus den verschiedenen Nationalitäten auszutauschen und zu spüren, dass die ATP den Wert der Challenger zu schätzen weiß, indem sie proaktiv die Themen vorantreibt in enger Abstimmung mit uns. Da können sich andere Verbände mit denen wir in Kontakt stehen mehr als nur eine Scheibe abschneiden“

In Übereinstimmung mit der ATP sind auch die deutschen Veranstalter der Meinung, dass sich der Tennissport den immer schneller veränderten medialen Anforderungen und gesellschaftlichen Entwicklungen anpassen muss. Die modernen und nachrückenden Generationen erwarten von einem zeitgemäßen Sport- und Unterhaltungsangebot eine Kurzweiligkeit, Aktion und Flexibilität. Entsprechende Regelanpassungen bzw. Änderungen werden bei der ATP und der ITF in Zusammenarbeit mit Federer & Co bereits diskutiert und getestet. Das sind z.B. kürzere Sätze, die „No-ad-Regel“ und einige mehr. „Der Tennissport muss sich auch in Deutschland flexibel, modern und cool geben. Dafür sind Anstrengungen nötig“, befanden die deutschen Veranstalter und fügten hinzu: „Wir haben uns in Monte Carlo viel erzählt und viel voneinander gelernt in den zwei Tagen, gemeinsam wollen wir nun davon profitieren“.



Für die ATP anwesend:
Laurent Delanney
CEO Europe & Commercial Director
Ross Hutchins
Vice President, Player Relations
Alison Lee:
Executive Vice President International Region. Challenger Committee Chairman. Chair of the Challenger Management Group
Mario Vergara:
Director of Player Relations (USA). Member of the Challenger Committee and Challenger Management Group
Miro Bratoev :
Director of Player Relations. Member of the Challenger Committee and Challenger Management Group
Bram Tukker:
Director, Scoring and Data Distribution
Joanna Langhorne
: Director Challenger Tour and Member of the Challenger Management Group
Vittorio Selmi:
Member of the Challenger Committee
Valery Lutkov
: ATP Challenger Designations Coordinator

0 Kommentare

Fr

11

Apr

2014

Champions Trophy in Halle: Görges komplettiert das Quartett

Deutschlands Fed Cup-Spielerin Julia Görges gibt ihre Zusage für die Champions Trophy am 07. Juni 2014 im Rahmen der GERRY WEBER OPEN in HalleWestfalen. © Leslie Baier
Deutschlands Fed Cup-Spielerin Julia Görges gibt ihre Zusage für die Champions Trophy am 07. Juni 2014 im Rahmen der GERRY WEBER OPEN in HalleWestfalen. © Leslie Baier

Grand Slam-Legenden bilden gemeinsam mit deutschen Spitzenspielerinnen das international hochkarätig besetzte Quartett bei der Champions Trophy im Rahmen der GERRY WEBER OPEN. Drei Jahre nach ihrer letzten Teilnahme komplettiert die Fed Cup-Spielerin Julia Görges das attraktive Mixed-Duell auf Rasen am 7. Juni (Samstag) 2014, ab 16 Uhr, im GERRY WEBER STADION. „Ich freue mich, wieder in Halle zu spielen“, sagt die 26-Jährige aus Bad Oldesloe und ergänzt mit einem Augenzwinkern: „Nach der knappen Niederlage 2011 mit meinem Doppelpartner Yevgeni Kafelnikov gegen Steffi Graf und Henri Leconte möchte ich diesmal natürlich unbedingt den Titel gewinnen.“

25-jährige Bad Oldesloerin spielt mit dem achtfachen Grand Slam-Sieger Ivan Lendl
Dafür steht der Nummer 87 der Welt kein Geringerer als Ivan Lendl, ehemaliger Weltranglisten-Erster und achtfacher Grand Slam-Sieger, zur Seite. Gleichwohl kein leichtes Unterfangen, da dem Duo Lendl/Görges eine spielstarke Paarung mit dem einstigen French Open-Sieger Michael Chang und Görges Fed Cup-Kollegin Andrea Petkovic gegenübersteht. Dennoch blickt die 1,80 Meter große Brünette erwartungsfroh ihrem zweiten Mixed-Duell in der ostwestfälischen Eventarena entgegen. Die Freude an ihrer sportlichen Passion erlangte sie, als Deutschlands Tennisstar Steffi Graf die Massen verzauberte, eine regelrechte Tennis-Hysterie hierzulande ausbrach und da betrat Görges erstmals einen Tennisplatz. „Als Fünfjährige entflammte bei mir das Feuer für den Tennissport“, blickt die sympathische Sportlerin zurück, die aufgrund ihres äußerlichen Erscheinungsbildes auch als Fotomodel hätte arbeiten können. Doch weit gefehlt, denn für die in der anstehenden Sommersaison bei TC Rot-Blau Regensburg aufschlagende Zweitligaspielerin stand stets der Ballsport im Vordergrund: „Tennis ist mein Leben und ich hatte nie andere Berufsvorstellungen.“

Zu recht, denn Julia Görges bestätigt ihre sportlichen Ambitionen durch zielstrebige Kontinuität. So war es für Halles Turnierchef Ralf Weber naheliegend nach Andrea Petkovic eine weitere aktuelle, nationale Spitzenspielerin zu verpflichten. „Julia Görges kann noch sehr viel im Tennissport erreichen und daher freut es uns, sie wieder bei uns zu begrüßen. Mit der Komplettierung des Teilnehmerfeldes der Champions Trophy haben wir sehr interessante Paarungen zusammengestellt, die den Zuschauern ein einzigartiges Mixed-Duell auf dem Rasen des Centre Courts präsentieren werden.“

 

Verfasst von Simone Zettier am Uhr

www.wtv.de

0 Kommentare

Fr

11

Apr

2014

Challenger-Sieg für Andreas Beck

Der 28-Jährige aus Stuttgart gewinnt das mit 42.500 Euro dotierten ATP-Challlenger im französischen Saint Brieuc. Im Endspiel setzte sich Beck mit 7:5, 6:3 gegen den Franzosen Gregoire Burquier durch.

 

Tolle Serie für Andreas Beck. Mit dem zehnten Sieg in Folge hat sich der gebürtige Oberschwabe in Diensten des TK Kurhaus Aachen den zweiten Titel der Tennissaison gesichert. Nachdem sich die ehemalige Nummer 33 der Welt in der Vorwoche in Trimbach/Schweiz beim mit 15.000 Dollar dotierten Future-Turnier durchgesetzt hatte, blieb der Linkshänder auch eine Woche später beim Challenger (Preisgeld 42.500) in Frankreich ohne Niederlage und war entsprechend zufrieden. „Es hat einfach alles gepasst. Ich bin körperlich gut drauf und habe derzeit auch das notwendige Selbstvertrauen, um auch enge Spiele für mich zu entscheiden“, sagte Beck nach dem Turnier.

So in der zweiten Runde gegen den Russen Alexander Kudryavtsev, wie auch im Halbfinale gegen den Franzosen David Guez, wo es jeweils über die volle Distanz von drei umkämpften Sätzen ging. Einfacher war dagegen der Sieg im Viertelfinale gegen seinen langjährigen Trainingspartner Michael Berrer (TC Radolfzell). Im Duell der Schwaben siegte Beck souverän mit 6:3, 6:0. Und auch im Finale gegen Gregoire Burquier aus Frankreich behielt der frühere Davis Cup-Spieler in zwei Durchgängen mit 7:5, 6:3 die Oberhand.

Für seinen insgesamt fünften Titel auf Challenger-Ebene kassierte Beck, der in seiner Karriere immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde, über 6.000 Euro Preisgeld sowie 90 Weltranglistenpunkte. Damit kletterte er von Platz 178 in der Weltrangliste auf Position 141. „Bis zu meinem nächsten Ziel Top 100 ist es noch ein Stückchen, aber wenn ich jetzt konstant so weiter spiele, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ich das erreiche“, blickt der Schwabe zuversichtlich nach vorne.

 

 

 

Verantwortlich für den Inhalt im Sinne des § 5 TMG und § 55 RStV:

Württembergischer Tennis-Bund e.V.
Alexander Adam
Emerholzweg 79
70439 Stuttgart
Telefon 0711-98068-10
Fax 0711-98068-50
a.adam@wtb-tennis.de
www.wtb-tennis.de

0 Kommentare

Fr

11

Apr

2014

Strahlender Sonnenschein beim IOS Sport-Cup im Sportpark Büderich

v.l.n.r.: Turnierleiter Marius Meiszies, Maximilian Blome, Felix Decker (beide U 21) und IOS Marketing Chefin Karin Wiessmann, unten: U 14 IOS Sport-Cup Sieger Moritz Plath
v.l.n.r.: Turnierleiter Marius Meiszies, Maximilian Blome, Felix Decker (beide U 21) und IOS Marketing Chefin Karin Wiessmann, unten: U 14 IOS Sport-Cup Sieger Moritz Plath

Marvin Bockers gewinnt seinen ersten Nachwuchstitel auf der YONEX junior tour

 

Das strahlende Sonnenscheinwetter stand stellvertretend für die ganze Turnieratmosphäre beim IOS Sport-Cup am vergangenen Wochenende im Sportpark Büderich. Über 100 Teilnehmer in zehn Altersklassen meldete die Turnierleitung um Annette Hierl und Marius Meiszies beim ersten Sandplatzturnier unter freiem Himmel der YONEX junior tour by Kirschbaum. „Die Sandplätze zeigten sich in einem sehr guten Zustand“, brachte es Marius Meiszies auf den Punkt und bestätigte damit die einhellige Meinung der Spieler. Einen exzellenten Eindruck machte dabei Lokalmatador Marvin Bockers (GW Oberkassel), der als 15-jähriger die Nachwuchskonkurrenz U 21 im Finale gegen den topgesetzten Turnierfavoriten Maximilian Blome in einem wahren Krimi mit 10:6 im Match-Tiebreak für sich entscheiden konnte. „Marvin hat kämpferisch und spielerisch überzeugt“, so Marius Meiszies. Kai Breitbach aus der YONEX tennis base by Kirschbaum erreichte in der AK U 21 das Halbfinale. Bei den Juniorinnen setzten vor allem zwei Talente aus dem Nachwuchskader des Bundesligisten des TC Moers 08 Akzente. Antonia Roessli ( U 16) und Katharina Herpertz (U 21) dominierten ihre Altersklassen jeweils souverän.

Auch der TTC Brauweiler unterstrich beim IOS Sport-Cup seine gute Jugendarbeit. Fiona Hübner und Moritz Plath (beide U 14) wurden jeweils als Topgesetzte ihren Favoritenrollen gerecht. Die Siegerehrung nahm u.a. IOS PR-Chefin Karin Wiessmann vor, die eigens für den IOS Sport-Cup angereist war. „Wir haben tolles Jugend- u. Nachwuchstennis gesehen,“, so ihr positives Fazit, „dass macht Lust auf mehr“. „Das Experiment so früh im April ein Sandplatzturnier durchzuführen ist gelungen“, sagte ein zufriedener Veranstalter Marc Raffel nach dem Turnier. Nicht ohne bereits auf das zweite Sandplatzturnier der YONEX junior tour hinzuweisen. Denn vom 06.06.-09.06.14 findet auf der wunderschönen Anlage des KTHC Stadion RW Köln der RW Cup präsentiert von der Hanne Nüsslein Stiftung statt. Mehr unter www.yonex-junior-tour.de

 

Die Finalspiele des IOS Sport-Cups in der Übersicht:

U 10 w: Mosman, Lea-Nicole (B. Wuppertal) – Gerter, Viktoria (TuS Ickern) 2:6 6:4 10:8
U 12 w: Kaderbach, Luana (TuS 07 Müschede) – Heed, Zoe (TuS Mürwick) 7:5 6:4
U 14 w: Hübner, Fiona (TTC Brauweiler) – Dzambazov, Sandra (BW Krefeld) 6:3 6:3
U 16 w: Roessli, Antonia (Moers 08) – Dohms, Maja (GW Aachen) 6:1 6:0
U 21 w: Herpertz, Katharina (Moers 08) – Krivolapova (TV Warendorf) 6:0 6:1
U 10 m: Kaak, Mart-Jan (Holland) – Bennemann, Konstantin (H. Dortmund) 5:7 6:3 10:6
U 12 m: Pätzhold, Felix (Angermunder TC) – Schommer, Alexander (Saarbrücken) 7:6 6:3
U 14 m: Plath, Moritz (TTC Brauweiler) – Gumz, Maximilian (Uedesheimer TV) 6:1 6:0
U 16 m: Kleinen, Alwin (Viersener THC) – Decker, Felix (TC Bredeney) 6:0 6:1
U 21 m: Bockers, Marvin (Oberkassel) – Blome, Maximilian (BW Sundern) 2:6 6:4 10:6

 

Bericht von

M.A.R.A. Sport-Consulting
Marc Raffel

0 Kommentare

Fr

11

Apr

2014

Weltklassefeld beim NÜRNBERGER Versicherungscup 2014

NÜRNBERGER VERSICHERUNGSCUP vom 16. – 24. Mai 2014

 

Das Teilnehmerfeld des NÜRNBERGER Versicherungscup 2014 steht – und es ist hochkarätig besetzt. Angeführt wird das mit 250.000 US Dollar dotierte WTA-Damentennisturnier am Valznerweiher von der deutschen Nummer 1 und Weltranglistensiebten Angelique Kerber. Mit der Italienerin Roberta Vinci (WTA 16), sechsfache Grand-Slam- Siegerin im Doppel, und dem kanadischen Shooting-Star Eugenie Bouchard (WTA 19) sind zudem zwei weitere Top-20-Spielerinnen am Start. Hinzu kommt eine Reihe junger Spielerinnen, die zuletzt für großes Aufsehen gesorgt hat – und es gibt eine starke deutsche Note im Turnier.
„Wir haben gegenüber dem Vorjahr, als unsere Topspielerin Jelena Jankovic auf Rang 18 geführt war, deutlich an Qualität gewonnen“, sagt Turnierdirektorin Sandra Reichel. „Drei Spielerinnen aus den besten 20 der WTAWeltrangliste und insgesamt zehn aus den Top 50 – das ist wirklich eine ungewöhnlich gute Besetzung. Und ich bin zuversichtlich, mit den Wildcards noch kurzfristig weitere Klassespielerinnen präsentieren zu können.“

 

Auch Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, freut sich beim Blick auf das Teilnehmerfeld: „Die Mischung aus Top-Spielerinnen und jungen, aufstrebenden Talenten garantiert dynamische und spannende Begegnungen. Ein Besuch des NÜRNBERGER Versicherungscups, der auch durch sein familiäres Ambiente und ein gelungenes Rahmenprogramm besticht, lohnt sich für Tennisfans und solche, die es werden wollen!“

Angelique Kerber, die schon vor Weihnachten ihre Zusage für den NÜRNBERGER Versicherungscup abgegeben hatte, geht als große Favoritin in das Turnier. Drei WTA-Titel hat Kerber bereits gewonnen, zuletzt im Oktober 2013 beim WTA-Turnier in Linz, das ebenfalls von Sandra Reichel veranstaltet wird. Leicht wird es für Kerber allerdings nicht, in die Spur von Vorjahressiegerin Simona Halep zu treten.

Eugenie Bouchard und Roberta Vinci rechnen sich ebenfalls große Chancen aus. Vinci ist zwar eher als langjährige Doppelpartnerin von Top-Ten-Spielerin Sara Errani bekannt, mit der sie zuletzt bei den Australian Open siegreich war und insgesamt 22 WTA-Doppeltitel holen konnte. Im vergangenen Jahr war die Italienerin aber auch im Einzel sehr erfolgreich. Bei den US Open etwa erreichte sie das Viertelfinale, in Wimbledon und bei den French Open das Achtelfinale.
Bouchard, die nach Serena Williams als größter Tennisstar in Nordamerika gehandelt wird, scheiterte zuletzt beim Top-Sandplatzturnier in Charleston erst im Halbfinale an der späteren Turniersiegerin Andrea Petkovic, bei den Australian Open im Januar zog sie ebenfalls in die Runde der letzten Vier ein.
Zu den aufstrebenden Spielerinnen, die in Nürnberg antreten werden, gehört die 20-jährige Slowakin Jana Cepelova, die in Charleston (USA) sogar ins Finale vordringen konnte und in der ersten Runde für die absolute Überraschung sorgte, als sie die Weltranglistenerste Serena Williams aus dem Turnier warf. Auch der Spanierin Garbine Muguruza wird eine große Zukunft vorhergesagt. In diesem Jahr feierte die ebenfalls erst 20-Jährige in Hobart (Australien) ihren ersten Titel auf der WTA-Tour, sie stand zudem im Finale von Florianopolis (Brasilien) und in der vierten Runde der Australian Open.


Annika Beck zählt in Nürnberg ebenfalls zum erweiterten Kreis der Favoritinnen. Bereits bei der Premiere des NÜRNBERGER Versicherungscup 2013 gewann die Bonnerin mit ihrem couragierten Spiel die Herzen der Fans und scheiterte erst im Viertelfinale an der späteren Finalistin Petkovic. Vor zwei Jahren machte Beck noch ihr Abitur, inzwischen ist sie bereits auf Platz 44 der Weltrangliste zu finden. Dinah Pfizenmaier aus Kamen qualifiziert sich mit ihrem aktuellen Ranking als letzte Spielerin direkt für das Hauptfeld. „Wir werden bei der Vergabe der Wildcards sicher auch noch die eine oder andere deutsche Spielerin berücksichtigen und somit die deutsche Note noch
verstärken“, verspricht Turnierdirektorin Reichel. Und – als Österreicherin verständlich – weist sie abschließend auf ihre Landsfrau Yvonne Meusburger hin: „Yvonne hat im Vorjahr bei den NÜRNBERGER Gastein Ladies ihren ersten WTA-Titel gewonnen. Vielleicht kann sie ja auch beim Schwesternturnier in Nürnberg für eine Überraschung sorgen.“
Ein Zuckerl für alle Fans: Die Tickets des NÜRNBERGER Versicherungscups zählen auch in Bad Gastein als Eintrittskarte.

 


Ansprechpartner
Achim Fessler
Pressebüro NÜRNBERGER Versicherungscup
achim.fessler@btv.de
0162 - 2913 977

0 Kommentare

Mo

23

Feb

2015

Deutsche Challenger folgen Einladung der ATP

Es war sicherlich eine besondere Reise für die vier Deutschen Challenger, die einer Einladung der ATP, der mächtigen Spielergewerkschaft und Organisationsstruktur der globalen Profitour bzw. ATP Worldtour, nach Monte Carlo gefolgt waren. Marc Raffel (Maserati Challenger), Heiko Hampl (Marburg Open), Mine und Metehan Cebeci (Heilbronn Open) sowie Harald Tenzer und Volker Jäcke (Sparkassen Open) wurden von Laurent Delanney, CEO ATP Europe & ATP Commercial Director,  begrüßt. Delanney unterstrich nachdrücklich die Wertigkeit der Challenger und Ihre Bedeutung für die ATP. Im weiteren Verlauf wurde über Neuerungen berichtet, auf Wünsche und Bedürfnisse der Spieler eingegangen sowie die besten Turnier des Jahres 2014 gewählt. Eigentlich kürt man nur einen Gewinner aber Braunschweig und Stettin waren nach Auffassung der ATP absolut gleichwertig und somit geht der Award erfreulicherweise auch an ein Deutsches Turnier.

Die Teilnehmer waren begeistert von den sehr gut aufbereitetet Informationen, aber auch von dem Interesse seitens der ATP an den Turnieren. Schon beim Dinner am Vorabend im Casino von Monte Carlo saß immer ein Vertreter an den Tischen der Challenger und stand Rede und Antwort. Das zog sich durch die ganze Veranstaltung und gab ihr einen familiären Charakter. Die Teilnehmer tauschten Erfahrungen natürlich auch untereinander aus. Ob nun mit Barry Cox aus (Leeds) oder Dr. Cem Tinaz (Istanbaul ), immer gab es einen ausgezeichneten Austausch an Ideen und Visionen.

 „International befindet sich der Tennissport in einer gewaltigen Entwicklung und positiven Aufbruchstimmung“, so Marc Raffel nach den aufschlussreichen Vorträgen und Dokumentationen des Gastgebers.  Heiko Hampl, Sprecher der German ATP Challenger, fügt an: „Das Meeting hat inspiriert und motiviert, weil es den Horizont erweitert sich mit so vielen Menschen aus den verschiedenen Nationalitäten auszutauschen und zu spüren, dass die ATP den Wert der Challenger zu schätzen weiß, indem sie proaktiv die Themen vorantreibt in enger Abstimmung mit uns. Da können sich andere Verbände mit denen wir in Kontakt stehen mehr als nur eine Scheibe abschneiden“

In Übereinstimmung mit der ATP sind auch die deutschen Veranstalter der Meinung, dass sich der Tennissport den immer schneller veränderten medialen Anforderungen und gesellschaftlichen Entwicklungen anpassen muss. Die modernen und nachrückenden Generationen erwarten von einem zeitgemäßen Sport- und Unterhaltungsangebot eine Kurzweiligkeit, Aktion und Flexibilität. Entsprechende Regelanpassungen bzw. Änderungen werden bei der ATP und der ITF in Zusammenarbeit mit Federer & Co bereits diskutiert und getestet. Das sind z.B. kürzere Sätze, die „No-ad-Regel“ und einige mehr. „Der Tennissport muss sich auch in Deutschland flexibel, modern und cool geben. Dafür sind Anstrengungen nötig“, befanden die deutschen Veranstalter und fügten hinzu: „Wir haben uns in Monte Carlo viel erzählt und viel voneinander gelernt in den zwei Tagen, gemeinsam wollen wir nun davon profitieren“.



Für die ATP anwesend:
Laurent Delanney
CEO Europe & Commercial Director
Ross Hutchins
Vice President, Player Relations
Alison Lee:
Executive Vice President International Region. Challenger Committee Chairman. Chair of the Challenger Management Group
Mario Vergara:
Director of Player Relations (USA). Member of the Challenger Committee and Challenger Management Group
Miro Bratoev :
Director of Player Relations. Member of the Challenger Committee and Challenger Management Group
Bram Tukker:
Director, Scoring and Data Distribution
Joanna Langhorne
: Director Challenger Tour and Member of the Challenger Management Group
Vittorio Selmi:
Member of the Challenger Committee
Valery Lutkov
: ATP Challenger Designations Coordinator

0 Kommentare

Fr

11

Apr

2014

Champions Trophy in Halle: Görges komplettiert das Quartett

Deutschlands Fed Cup-Spielerin Julia Görges gibt ihre Zusage für die Champions Trophy am 07. Juni 2014 im Rahmen der GERRY WEBER OPEN in HalleWestfalen. © Leslie Baier
Deutschlands Fed Cup-Spielerin Julia Görges gibt ihre Zusage für die Champions Trophy am 07. Juni 2014 im Rahmen der GERRY WEBER OPEN in HalleWestfalen. © Leslie Baier

Grand Slam-Legenden bilden gemeinsam mit deutschen Spitzenspielerinnen das international hochkarätig besetzte Quartett bei der Champions Trophy im Rahmen der GERRY WEBER OPEN. Drei Jahre nach ihrer letzten Teilnahme komplettiert die Fed Cup-Spielerin Julia Görges das attraktive Mixed-Duell auf Rasen am 7. Juni (Samstag) 2014, ab 16 Uhr, im GERRY WEBER STADION. „Ich freue mich, wieder in Halle zu spielen“, sagt die 26-Jährige aus Bad Oldesloe und ergänzt mit einem Augenzwinkern: „Nach der knappen Niederlage 2011 mit meinem Doppelpartner Yevgeni Kafelnikov gegen Steffi Graf und Henri Leconte möchte ich diesmal natürlich unbedingt den Titel gewinnen.“

25-jährige Bad Oldesloerin spielt mit dem achtfachen Grand Slam-Sieger Ivan Lendl
Dafür steht der Nummer 87 der Welt kein Geringerer als Ivan Lendl, ehemaliger Weltranglisten-Erster und achtfacher Grand Slam-Sieger, zur Seite. Gleichwohl kein leichtes Unterfangen, da dem Duo Lendl/Görges eine spielstarke Paarung mit dem einstigen French Open-Sieger Michael Chang und Görges Fed Cup-Kollegin Andrea Petkovic gegenübersteht. Dennoch blickt die 1,80 Meter große Brünette erwartungsfroh ihrem zweiten Mixed-Duell in der ostwestfälischen Eventarena entgegen. Die Freude an ihrer sportlichen Passion erlangte sie, als Deutschlands Tennisstar Steffi Graf die Massen verzauberte, eine regelrechte Tennis-Hysterie hierzulande ausbrach und da betrat Görges erstmals einen Tennisplatz. „Als Fünfjährige entflammte bei mir das Feuer für den Tennissport“, blickt die sympathische Sportlerin zurück, die aufgrund ihres äußerlichen Erscheinungsbildes auch als Fotomodel hätte arbeiten können. Doch weit gefehlt, denn für die in der anstehenden Sommersaison bei TC Rot-Blau Regensburg aufschlagende Zweitligaspielerin stand stets der Ballsport im Vordergrund: „Tennis ist mein Leben und ich hatte nie andere Berufsvorstellungen.“

Zu recht, denn Julia Görges bestätigt ihre sportlichen Ambitionen durch zielstrebige Kontinuität. So war es für Halles Turnierchef Ralf Weber naheliegend nach Andrea Petkovic eine weitere aktuelle, nationale Spitzenspielerin zu verpflichten. „Julia Görges kann noch sehr viel im Tennissport erreichen und daher freut es uns, sie wieder bei uns zu begrüßen. Mit der Komplettierung des Teilnehmerfeldes der Champions Trophy haben wir sehr interessante Paarungen zusammengestellt, die den Zuschauern ein einzigartiges Mixed-Duell auf dem Rasen des Centre Courts präsentieren werden.“

 

Verfasst von Simone Zettier am Uhr

www.wtv.de

0 Kommentare

Fr

11

Apr

2014

Challenger-Sieg für Andreas Beck

Der 28-Jährige aus Stuttgart gewinnt das mit 42.500 Euro dotierten ATP-Challlenger im französischen Saint Brieuc. Im Endspiel setzte sich Beck mit 7:5, 6:3 gegen den Franzosen Gregoire Burquier durch.

 

Tolle Serie für Andreas Beck. Mit dem zehnten Sieg in Folge hat sich der gebürtige Oberschwabe in Diensten des TK Kurhaus Aachen den zweiten Titel der Tennissaison gesichert. Nachdem sich die ehemalige Nummer 33 der Welt in der Vorwoche in Trimbach/Schweiz beim mit 15.000 Dollar dotierten Future-Turnier durchgesetzt hatte, blieb der Linkshänder auch eine Woche später beim Challenger (Preisgeld 42.500) in Frankreich ohne Niederlage und war entsprechend zufrieden. „Es hat einfach alles gepasst. Ich bin körperlich gut drauf und habe derzeit auch das notwendige Selbstvertrauen, um auch enge Spiele für mich zu entscheiden“, sagte Beck nach dem Turnier.

So in der zweiten Runde gegen den Russen Alexander Kudryavtsev, wie auch im Halbfinale gegen den Franzosen David Guez, wo es jeweils über die volle Distanz von drei umkämpften Sätzen ging. Einfacher war dagegen der Sieg im Viertelfinale gegen seinen langjährigen Trainingspartner Michael Berrer (TC Radolfzell). Im Duell der Schwaben siegte Beck souverän mit 6:3, 6:0. Und auch im Finale gegen Gregoire Burquier aus Frankreich behielt der frühere Davis Cup-Spieler in zwei Durchgängen mit 7:5, 6:3 die Oberhand.

Für seinen insgesamt fünften Titel auf Challenger-Ebene kassierte Beck, der in seiner Karriere immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde, über 6.000 Euro Preisgeld sowie 90 Weltranglistenpunkte. Damit kletterte er von Platz 178 in der Weltrangliste auf Position 141. „Bis zu meinem nächsten Ziel Top 100 ist es noch ein Stückchen, aber wenn ich jetzt konstant so weiter spiele, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ich das erreiche“, blickt der Schwabe zuversichtlich nach vorne.

 

 

 

Verantwortlich für den Inhalt im Sinne des § 5 TMG und § 55 RStV:

Württembergischer Tennis-Bund e.V.
Alexander Adam
Emerholzweg 79
70439 Stuttgart
Telefon 0711-98068-10
Fax 0711-98068-50
a.adam@wtb-tennis.de
www.wtb-tennis.de

0 Kommentare

Fr

11

Apr

2014

Strahlender Sonnenschein beim IOS Sport-Cup im Sportpark Büderich

v.l.n.r.: Turnierleiter Marius Meiszies, Maximilian Blome, Felix Decker (beide U 21) und IOS Marketing Chefin Karin Wiessmann, unten: U 14 IOS Sport-Cup Sieger Moritz Plath
v.l.n.r.: Turnierleiter Marius Meiszies, Maximilian Blome, Felix Decker (beide U 21) und IOS Marketing Chefin Karin Wiessmann, unten: U 14 IOS Sport-Cup Sieger Moritz Plath

Marvin Bockers gewinnt seinen ersten Nachwuchstitel auf der YONEX junior tour

 

Das strahlende Sonnenscheinwetter stand stellvertretend für die ganze Turnieratmosphäre beim IOS Sport-Cup am vergangenen Wochenende im Sportpark Büderich. Über 100 Teilnehmer in zehn Altersklassen meldete die Turnierleitung um Annette Hierl und Marius Meiszies beim ersten Sandplatzturnier unter freiem Himmel der YONEX junior tour by Kirschbaum. „Die Sandplätze zeigten sich in einem sehr guten Zustand“, brachte es Marius Meiszies auf den Punkt und bestätigte damit die einhellige Meinung der Spieler. Einen exzellenten Eindruck machte dabei Lokalmatador Marvin Bockers (GW Oberkassel), der als 15-jähriger die Nachwuchskonkurrenz U 21 im Finale gegen den topgesetzten Turnierfavoriten Maximilian Blome in einem wahren Krimi mit 10:6 im Match-Tiebreak für sich entscheiden konnte. „Marvin hat kämpferisch und spielerisch überzeugt“, so Marius Meiszies. Kai Breitbach aus der YONEX tennis base by Kirschbaum erreichte in der AK U 21 das Halbfinale. Bei den Juniorinnen setzten vor allem zwei Talente aus dem Nachwuchskader des Bundesligisten des TC Moers 08 Akzente. Antonia Roessli ( U 16) und Katharina Herpertz (U 21) dominierten ihre Altersklassen jeweils souverän.

Auch der TTC Brauweiler unterstrich beim IOS Sport-Cup seine gute Jugendarbeit. Fiona Hübner und Moritz Plath (beide U 14) wurden jeweils als Topgesetzte ihren Favoritenrollen gerecht. Die Siegerehrung nahm u.a. IOS PR-Chefin Karin Wiessmann vor, die eigens für den IOS Sport-Cup angereist war. „Wir haben tolles Jugend- u. Nachwuchstennis gesehen,“, so ihr positives Fazit, „dass macht Lust auf mehr“. „Das Experiment so früh im April ein Sandplatzturnier durchzuführen ist gelungen“, sagte ein zufriedener Veranstalter Marc Raffel nach dem Turnier. Nicht ohne bereits auf das zweite Sandplatzturnier der YONEX junior tour hinzuweisen. Denn vom 06.06.-09.06.14 findet auf der wunderschönen Anlage des KTHC Stadion RW Köln der RW Cup präsentiert von der Hanne Nüsslein Stiftung statt. Mehr unter www.yonex-junior-tour.de

 

Die Finalspiele des IOS Sport-Cups in der Übersicht:

U 10 w: Mosman, Lea-Nicole (B. Wuppertal) – Gerter, Viktoria (TuS Ickern) 2:6 6:4 10:8
U 12 w: Kaderbach, Luana (TuS 07 Müschede) – Heed, Zoe (TuS Mürwick) 7:5 6:4
U 14 w: Hübner, Fiona (TTC Brauweiler) – Dzambazov, Sandra (BW Krefeld) 6:3 6:3
U 16 w: Roessli, Antonia (Moers 08) – Dohms, Maja (GW Aachen) 6:1 6:0
U 21 w: Herpertz, Katharina (Moers 08) – Krivolapova (TV Warendorf) 6:0 6:1
U 10 m: Kaak, Mart-Jan (Holland) – Bennemann, Konstantin (H. Dortmund) 5:7 6:3 10:6
U 12 m: Pätzhold, Felix (Angermunder TC) – Schommer, Alexander (Saarbrücken) 7:6 6:3
U 14 m: Plath, Moritz (TTC Brauweiler) – Gumz, Maximilian (Uedesheimer TV) 6:1 6:0
U 16 m: Kleinen, Alwin (Viersener THC) – Decker, Felix (TC Bredeney) 6:0 6:1
U 21 m: Bockers, Marvin (Oberkassel) – Blome, Maximilian (BW Sundern) 2:6 6:4 10:6

 

Bericht von

M.A.R.A. Sport-Consulting
Marc Raffel

0 Kommentare

Fr

11

Apr

2014

Weltklassefeld beim NÜRNBERGER Versicherungscup 2014

NÜRNBERGER VERSICHERUNGSCUP vom 16. – 24. Mai 2014

 

Das Teilnehmerfeld des NÜRNBERGER Versicherungscup 2014 steht – und es ist hochkarätig besetzt. Angeführt wird das mit 250.000 US Dollar dotierte WTA-Damentennisturnier am Valznerweiher von der deutschen Nummer 1 und Weltranglistensiebten Angelique Kerber. Mit der Italienerin Roberta Vinci (WTA 16), sechsfache Grand-Slam- Siegerin im Doppel, und dem kanadischen Shooting-Star Eugenie Bouchard (WTA 19) sind zudem zwei weitere Top-20-Spielerinnen am Start. Hinzu kommt eine Reihe junger Spielerinnen, die zuletzt für großes Aufsehen gesorgt hat – und es gibt eine starke deutsche Note im Turnier.
„Wir haben gegenüber dem Vorjahr, als unsere Topspielerin Jelena Jankovic auf Rang 18 geführt war, deutlich an Qualität gewonnen“, sagt Turnierdirektorin Sandra Reichel. „Drei Spielerinnen aus den besten 20 der WTAWeltrangliste und insgesamt zehn aus den Top 50 – das ist wirklich eine ungewöhnlich gute Besetzung. Und ich bin zuversichtlich, mit den Wildcards noch kurzfristig weitere Klassespielerinnen präsentieren zu können.“

 

Auch Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, freut sich beim Blick auf das Teilnehmerfeld: „Die Mischung aus Top-Spielerinnen und jungen, aufstrebenden Talenten garantiert dynamische und spannende Begegnungen. Ein Besuch des NÜRNBERGER Versicherungscups, der auch durch sein familiäres Ambiente und ein gelungenes Rahmenprogramm besticht, lohnt sich für Tennisfans und solche, die es werden wollen!“

Angelique Kerber, die schon vor Weihnachten ihre Zusage für den NÜRNBERGER Versicherungscup abgegeben hatte, geht als große Favoritin in das Turnier. Drei WTA-Titel hat Kerber bereits gewonnen, zuletzt im Oktober 2013 beim WTA-Turnier in Linz, das ebenfalls von Sandra Reichel veranstaltet wird. Leicht wird es für Kerber allerdings nicht, in die Spur von Vorjahressiegerin Simona Halep zu treten.

Eugenie Bouchard und Roberta Vinci rechnen sich ebenfalls große Chancen aus. Vinci ist zwar eher als langjährige Doppelpartnerin von Top-Ten-Spielerin Sara Errani bekannt, mit der sie zuletzt bei den Australian Open siegreich war und insgesamt 22 WTA-Doppeltitel holen konnte. Im vergangenen Jahr war die Italienerin aber auch im Einzel sehr erfolgreich. Bei den US Open etwa erreichte sie das Viertelfinale, in Wimbledon und bei den French Open das Achtelfinale.
Bouchard, die nach Serena Williams als größter Tennisstar in Nordamerika gehandelt wird, scheiterte zuletzt beim Top-Sandplatzturnier in Charleston erst im Halbfinale an der späteren Turniersiegerin Andrea Petkovic, bei den Australian Open im Januar zog sie ebenfalls in die Runde der letzten Vier ein.
Zu den aufstrebenden Spielerinnen, die in Nürnberg antreten werden, gehört die 20-jährige Slowakin Jana Cepelova, die in Charleston (USA) sogar ins Finale vordringen konnte und in der ersten Runde für die absolute Überraschung sorgte, als sie die Weltranglistenerste Serena Williams aus dem Turnier warf. Auch der Spanierin Garbine Muguruza wird eine große Zukunft vorhergesagt. In diesem Jahr feierte die ebenfalls erst 20-Jährige in Hobart (Australien) ihren ersten Titel auf der WTA-Tour, sie stand zudem im Finale von Florianopolis (Brasilien) und in der vierten Runde der Australian Open.


Annika Beck zählt in Nürnberg ebenfalls zum erweiterten Kreis der Favoritinnen. Bereits bei der Premiere des NÜRNBERGER Versicherungscup 2013 gewann die Bonnerin mit ihrem couragierten Spiel die Herzen der Fans und scheiterte erst im Viertelfinale an der späteren Finalistin Petkovic. Vor zwei Jahren machte Beck noch ihr Abitur, inzwischen ist sie bereits auf Platz 44 der Weltrangliste zu finden. Dinah Pfizenmaier aus Kamen qualifiziert sich mit ihrem aktuellen Ranking als letzte Spielerin direkt für das Hauptfeld. „Wir werden bei der Vergabe der Wildcards sicher auch noch die eine oder andere deutsche Spielerin berücksichtigen und somit die deutsche Note noch
verstärken“, verspricht Turnierdirektorin Reichel. Und – als Österreicherin verständlich – weist sie abschließend auf ihre Landsfrau Yvonne Meusburger hin: „Yvonne hat im Vorjahr bei den NÜRNBERGER Gastein Ladies ihren ersten WTA-Titel gewonnen. Vielleicht kann sie ja auch beim Schwesternturnier in Nürnberg für eine Überraschung sorgen.“
Ein Zuckerl für alle Fans: Die Tickets des NÜRNBERGER Versicherungscups zählen auch in Bad Gastein als Eintrittskarte.

 


Ansprechpartner
Achim Fessler
Pressebüro NÜRNBERGER Versicherungscup
achim.fessler@btv.de
0162 - 2913 977

0 Kommentare